Pädagogisches Konzept


Pädagogische Grundhaltung

 

Die Kinderkrippe ALILEC GmbH ist eine zweisprachige Kinderkrippe, in der Deutsch und Spanisch (Lateinamerika) gesprochen wird.

 

Unser Ziel ist es, den Kindern zu ermöglichen, dass ihr menschliches Potential zur Entfaltung kommt. 

 

Damit die Mitarbeitenden für die Gestaltung des Alltags mit den Kindern in der Krippe eine Orientierung haben und um den Eltern einen Einblick in unsere Grundhaltung zu gewähren, beschreiben wir unsere pädagogische Grundhaltung nachfolgend anhand von sieben Leitsätzen.

 

Auch wenn die Arbeit mit den Kindern selbstverständlich sehr vielfältig ist und verschiedene Formen annehmen kann, versuchen wir die Grundrichtung beizubehalten, nach welcher die Kinder betreut werden.

 

 Leitsätze

 

Leitsatz 1: Die Selbständigkeit der Kinder wird gefördert.

 

Wir unterstützen das Kind, seine Selbständigkeit zu entwickeln, indem wir es ermutigen und ihm die Möglichkeit lassen, etwas selber auszuprobieren, auch wenn es ihm vielleicht nicht auf Anhieb gelingt oder etwas länger dauert.

 

Leitsatz 2: Die Kinder werden in ihren Erfahrungen mit Kindern anderer Kulturen begleitet.

 

Indem wir alters- und kulturgemischte Gruppen führen, bieten wir den Kindern ein soziales Lernfeld, in dem sie miteinander (alleine für sich, zu zweit oder in der Gruppe) spielen, lachen und streiten können. Sie haben so die Möglichkeit, sich in unterschiedlichen Rollen zu erleben und ihre Sozialkompetenz zu erweitern.

 

Multikulturelle Erziehung wird in unseren täglichen Aktivitäten stark betont. Jeden Tag wird Multikulturalität in Tätigkeiten wie Musik, Tanz, künstlerischem Schaffen, Erzählungen, Festlichkeiten und der Esskultur integriert um den multikulturellen Austausch zu begünstigen.

 

Leitsatz 3: Die Kinder werden in ihren ersten Schritten der Zweisprachigkeit unterstützt.

 

Wir gehen auf die speziellen Bedürfnisse der mehrsprachigen Kinder und ihrer Eltern ein und bieten den Kindern die Möglichkeit ihre Erst- und Zweitsprache in der Krippe spielerisch umzusetzen. So fördern wir die Erweiterung ihrer sprachlichen Fähigkeiten.

 

Leitsatz 4: Die Kinder werden bei ihren Bemühungen, die Welt zu entdecken, unterstützt.

 

Wir wollen die Kinder, bei ihren Bemühungen die Welt zu entdecken, in geeigneter Form unterstützen und ermutigen und begleiten jene Kinder aktiv, die diesen Freiraum (noch) nicht nutzen können.

 

Leitsatz 5: Die Kinder werden emotional unterstützt und gestärkt.

 

Die Mitarbeiter unterstützen das Kind darin seine Gefühle und Bedürfnisse auszudrücken. Es darf traurig, fröhlich oder wütend sein. Das Kind soll aber auch lernen, seine Wünsche sowohl den Erwachsenen wie auch den Kindern gegenüber auf eine akzeptable Weise vorzubringen.

 

Leitsatz 6: Den Kindern wird geholfen, sich im Alltag zu orientieren.

 

Durch gezielt geplante Übergänge und Rituale im Alltag, durch klare Regeln und das Setzen von Grenzen wollen wir den Kindern Sicherheit, Orientierungshilfe und Geborgenheit geben.

 

Leitsatz 7: Den Kindern Freiraum für die freie Bewegungsentwicklung garantieren.

 

Wir fördern den natürlichen Bewegungsdrang der Kinder, in dem wir ihnen genug Platz und Bewegungsangebote innerhalb und ausserhalb der Kinderkrippe zur Verfügung stellen.

 

 

Pädagogische Arbeitsweise

 

1. Alltag

 

In der Kinderkrippe ALILEC wird in altersgemischten Gruppen mit Kindern im Alter ab 3 Monaten bis und mit Kindergartenalter gearbeitet. 

Die Kinder werden durch ein qualifiziertes Personal betreut. Sie sollen ihre Muttersprache (Spanisch oder Deutsch) weiterentwickeln und die Zweitsprache (Spanisch oder Deutsch) perfekt lernen.   

Wir setzen uns zum Ziel, die uns anvertrauten Kinder ganzheitlich zu betreuen und zu fördern. Der Tagesablauf wird individuell den Bedürfnissen der Kinder angepasst. Auch die Jahreszeit, das Wetter oder anstehende Feiertage (z.B. Weihnachten, Ostern) beeinflussen das Programm. 

Die Krippe bietet einen kindergerechten Lebensraum, der die Kreativität der Kinder anregt. Die Förderung des Gemeinschaftssinns und die sozialen Kontakte untereinander sind uns wichtig. Wann immer möglich gehen wir an die frische Luft um den Bewegungsdrang zu stillen. Ebenso unternehmen wir kleine Entdeckungsreisen, welche die Kinder immer wieder faszinieren.

Wir  respektieren den Rhythmus den die Babys von Zuhause gewohnt sind und unterstützen deren individuelle Entwicklung. Babys haben eine Bezugsperson, die dafür sorgt, dass der Tagesablauf seinem Rhythmus angepasst wird. Der Rhythmus wird beim Eintritt und danach immer wieder mit den Eltern besprochen.

 

2. Tagesablauf

  

06.30 – 08.30    Anfangszeit

Die ersten Kinder werden von den Eltern in die Krippe gebracht. Sie werden von einer Betreuerin empfangen. Der Tag beginnt mit ruhigen Aktivitäten wie z.B. Büechli anschauen, Tischspiele oder Puzzle machen. Zwischendurch bleibt noch Zeit für ein gemütliches Frühstück. Babys werden je nach individuellem Rhythmus, entweder in der Gruppe empfangen oder ins Bett gebracht, wenn sie um diese Zeit noch schlafen.

 

08.30 – 09.15  Znüni

09.15 – 10.00     Aktivitäten

Morgenkreis, Singen, Rhythmik, Malen, Basteln, Sinnesspiele

10.00 - 11.00      Spaziergang

 

11.00 – 12.00      Freispiel vor dem Mittagessen

Während des Freispieles werden die Babys nach Bedarf gefüttert, gewickelt oder ins Bett gebracht. Die Zahnbürsten und Betten werden bereit gemacht, der Tisch gedeckt und die Spielsachen gemeinsam aufgeräumt.

 

12.00 - 13.45      Mittagessen / Körperpflege

13.45 – 15.00      Ruhezeit, Schlafen

 

15.00 – 15.45      Spaziergang / Aktivitäten

Spaziergang, Spielplatz, den Wald erleben, grosse Wiesen entdecken, im Hof oder Garten sein, etc.

 

15.45 – 16.30       Zvieri

 „Gemeinsames Zvieriessen“ (nach Möglichkeit bereiten wir den Zvieri mit  den Kindern selber  vor.) 

16.30 – 17.00        Körperpflege

17.00 -  19.00        Abschiedszeit / Freispiel

 

Die Kinder werden abgeholt und den Eltern wird der Tagesablauf erzählt.